Galerie + Über uns + Links

Herzlich willkommen im Repair Café Hagen a.T.W

Galerie

Von der Eröffnung bis Dezember 2018

Weiter geht es ab Januar 2019

Unser Team

Unser Partner B.Spreckelmeyer (Fa.AWIGO)
Das Startteam
Unser Raum vorher
Vorher
Nachher
Renovierung in vollen Gange !
2017
2017
Renovierung Werkraum
Sieht schon ganz gut aus
Eröffnung am 20.01.2018
Hoher Besuch
Fahrradwerkstatt
Der erste Kunde !!
Besuch aus Bad Iburg
Nähstube
Tragetaschen aus ausrangierten Oberhemden.
Besuch vom Niedersächsischen Landtag MdL Martin Bäumer
Laubsägen mit Hermann
Scheckübergabe an die Bücherei in Hagen

Videos

Tipps + Links

Reparatur - Initiativen

Reparaturhandbuch für alles

SOS - Zubehör

Fiyo (Ersatzteile)

Distrelec (Elektronik)

Über uns

Partner

Awigo

"De Helpers" Hagen a.T.W.

Im Repair Cafe in Hagen a.T.W. wieder einige Taschen nach dem Motto "Aus Alt mach Neu" hergestellt worden. Hierbei handelt es sich bei den Taschen um alte Oberhemden. Mit Liebe zum Details werden Einkaufstaschen geschneidert und mit dem Logo "Plastiktütenfreies Hagen a.T.W." ausgestattet. Siehe Fotos. Wer die Aktion unterstützen möchte, kann dies durch zur Verfügung stellen von nicht mehr benötigten Hemden tun. Wer in seinem Kleiderschrank fündig wird, bitte 05401/90445 anrufen. Wir holen die Hemden gerne ab. Das Team vom Repair Cafe!

Wie geht das Repair Café?





Mit dem richtigen Werkzeug in seiner Hand, macht ihm niemand etwas vor.

 

                                                                                 Gut zwanzig Jahre waren sie ein Team. Das soll jetzt vorbei sein?


Zuletzt mag Horst Frau des Gatten Wehklagen nicht mehr mit anhören. Sie lässt sich beraten und kauft ihm eine neue Maschine. Ihre Überraschung gelingt. Gut gemeint und ja, auch nicht gar so übel.

Ein glücklicher Horst sieht hingegen anders aus. Was ist seine alte in die Wand gegangen, da kann die neue Maschine aus dem fernen Land nicht mithalten.

Etwas später trifft der Text in der NOZ Horst direkt ins Mark. Das Repair Café Hagen a.T.W. im Gustav Görsmann Haus öffnet jeden 3. Samstag eines Monats seine Türen. Kompetente Fachleute stehen hier interessierten Besuchern zur Seite und helfen bei der Rettung defekter Gegenstände.

Vielleicht die Rettung für ihn und seine Maschine?

Es ist gegen Mittag, als er die Räume im Gustav Görsmann Haus erreicht. Überhaupt eine gute Zeit, wie Horst später erfährt. Der erste Schwung Gäste ist bereits gegangen und an den Tischen der Reparateure ist wieder etwas mehr Platz.

Die Hinweisschilder draußen zeigen ihm den Weg.

Er wartet nur kurze Zeit, das passt ihm gut. Schnell die Bohrmaschine abgeben und während dessen rüber zum Discounter und einkaufen. Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen – denkt er sich. Am Eingang der Reparaturinitiative dann die erste von mehreren Überraschungen heute für Horst. Der Ablauf ist doch ein wenig anders, als von ihm erwartet.

Der nette Herr am Empfang erklärt den weiteren Ablauf.

Zuerst füllt Horst ein Formular aus – schließlich ist er Gast in einer deutschen Einrichtung und alles muss seine Richtigkeit haben.

Nachdem er die Veranstaltungsregeln gelesen hat, verabschiedet er sich von der Idee, einfach seine Bohrmaschine abgeben und einkaufen zu gehen.

Gemeinsam etwas bewegen, Hilfe zur Selbsthilfe annehmen und selbst tätig zu werden. Langsam bekommt Horst ein Gefühl für das Ansinnen der Initiative. Er erkennt, es geht den Freiwilligen hier nicht darum, professionellen Reparaturbetrieben etwas wegzunehmen. Vielmehr kümmern sich die Fachleute vom Reparaturcafé um die Gegenstände, die ohne ihr Zutun auf dem Müll landen würden. Genauso, wie es Horst Bohrmaschine ergangen wäre. Ein Fachbetrieb hätte sich sie kaum angeschaut. Eine Reparatur? Lohnt doch nicht. Viel zu teuer, steht in keinem Verhältnis zum Aufwand. Dort hätten sie ihm sogleich geraten, sich ein neues Exemplar zu kaufen. Moderner und so viel besser.

Besser? Horst hatte seine berechtigten Zweifel.

Würde eine neue, moderne Bohrmaschine zwanzig Jahre ihren Dienst tun?

Oder hätte sie, dem Beispiel anderer moderner Haushaltsgegenstände folgend, bereits kurz nach ihrem Garantieende, an Billigteilen kränkelnd, die Arbeit verweigert.

„Geplante Obdoleszenz“, diesen modernen Begriff hat er sich gemerkt.

In einer Reportage haben Verbraucherschützer den Ausdruck verwendet – eine beabsichtigte Verkürzung der Produktlebensdauer.

Normaler Verschleiß und versteckte Sollbruchstellen geben sich ein Stelldichein.

Der Verbraucher hat auf jeden Fall immer das Nachsehen.

Horst wird zu Werner an den Tisch begleitet. Für die nächste halbe Stunde sind sie ein Team. Es macht ihm Spaß, den Schraubendreher selbst in die Hand zu nehmen und das Gehäuse der Bohrmaschine zu öffnen. Keine Selbstverständigkeit, wie Werner erklärt. Viele Produkte lassen sich kaum mehr öffnen. Besondere Schrauben, verzwickte Mechanismen oder fies zusammengeschweißte Gehäuse sollen selbstständige Reparaturen verhindern. All das behindert die Reparateure stets aufs Neue. Gelungene Reparaturen sind Gift für moderne Unternehmensstrategien.

Heute nicht, die Maschine läuft wieder wie ein Schweizer Uhrwerk, die Reparatur ist gelungen. Horst hat nicht einmal ein Ersatzteil besorgen müssen. Aus seinem Fundus hat Werner ein gleichartiges Zahnrad für das Getriebe hervorgezaubert und fix eingebaut. Das läuft nicht immer so rund. Nicht immer ist es möglich, sehr langwierige Reparaturen vorzunehmen. Häufig fehlen entscheidende Ersatzteile und müssen erst durch die Gäste beschafft werden. Doch auch hierbei helfen die Fachleute.

Fast hatte Horst es schon bereut, gleich vom Empfang an den Tisch des Reparateurs gelangt zu sein. Der Kuchen sah verlockend aus und der Kaffeeduft zog ihm in die Nase. Aber nun, seine Maschine hat er zurückgewonnen und für ein Stück selbstgebackenen Kuchen ist es noch nicht zu spät. Lecker!

Die Zeit ist wie im Fluge vergangen. Im Hinausgehen überlegt sich Horst, was alles in seinem Keller (und nicht nur dort) auf helfende Hände wartet.

Zu Hause wird er die Bohrmaschine nicht ohne Stolz vorführen. Frau und beide Kinder hatten ihn belächelt, jetzt lacht er – und steckt beim Abschied seine Anerkennung in die Dose beim Empfang.



www.repaircafehagenatw.de

(aus Repair Café Bremervörde)


Ein Muss für alle, die noch wissen, wie man lockere                         Schrauben festzieht !!

Fast komplett !!

  

Repair Café

Hagen a.T.W


Email:

info@repaircafehagenatw.de

WO ?


Gustav Görsmann-Haus

Kirchstraße 5

49170 Hagen a.T.W

         Gellenbeck

Öffnungszeiten:




Samstag   15.06.2019   von    11.00- 14.30

Samstag   20.07.2019  von    11.00- 14.30

Samstag   17.08.2019   von    11.00- 14.30

Samstag   21.09.2019   von    11.00- 14.30

Samstag   19.10.2019   von    11.00- 14.30

Samstag   16.11.2019    von    11.00- 14.30

Samstag   14.12.2019   von    11.00- 14.30